Sicherheitsdatenblatt

Auf diesen Seiten finden Sie alles rund um das Thema Sicherheitsdatenblatt. Es richtet sich sowohl an die Verwender und Leser als auch an die Ersteller von Sicherheitsdatenblättern .

Schwerpunkt ist ein Lehrgang, in dem die einzelnen Kapitel des Sicherheitsdatenblattes ausführlich erläutert werden. Durch Hyperlinks zu relevanten Rechtstexten und Querverweisen innerhalb der Kapitel sowie vielen praxisorientierten Tipps und Erläuterungen erhält der interessierte Leser schnell und einfach alle notwendigen Informationen. Auf die Änderungen durch REACH wird in den einzelnen Kapiteln hingewiesen.

Links zu Datenbanken, Rechtstexten und Hilfsmitteln zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern und eine Checkliste zur Überprüfung von Sicherheitsdatenblättern runden das Portal ab.

Als dynamisches System wird es regelmäßig ergänzt, überarbeitet und an die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen angepasst.

Ein gut ausgefülltes Sicherheitsdatenblatt ist eine wertvolle Hilfe bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Arbeitssicherheit sowie zum Gesundheits- und Umweltschutz bei Tätigkeiten mit chemischen Arbeitsstoffen. Wer als Hersteller, Einführer oder erneuter Inverkehrbringer gefährliche Stoffe oder gefährliche Gemische in Deutschland in den Verkehr bringt, hat den Abnehmern spätestens bei der ersten Lieferung kostenlos ein Sicherheitsdatenblatt in deutscher Sprache zu übermitteln. Auch für nicht gefährliche Gemische haben Hersteller, Einführer oder erneute Inverkehrbringer auf Anforderung von gewerblichen Kunden ein Sicherheitsdatenblatt zur Verfügung zu stellen.

Die Regelungen zum Sicherheitsdatenblatt sind in der REACH-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 festgelegt, die seit dem 1.Juni 2007 gilt. Die Anforderungen an die Erstellung von Sicherheitsdatenblätter befinden sich im Anhang II REACH-Verordnung, der mit der Verordnung (EU) Nr. 453/2010 geändert und durch die Verordnung (EU) 2015/830 angepasst wurde, die seit dem 1. Juni 2015 gilt. Informationen zu REACH finden Sie hier. Weitere Änderungen bezüglich der Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Gemischen erfolgen durch die CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, die am 20.01.2009 in Kraft getreten ist. Informationen zu GHS finden Sie hier.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Qualität der Sicherheitsdatenblätter oft nicht den notwendigen Anforderungen entspricht. Die Bedeutung des Sicherheitsdatenblattes sowie die Qualitätsansprüche steigen aber mit der REACH-Verordnung.

Aktueller Hinweis:
Mitteilungspflicht für alle gefährlichen Gemische