Heilbehandlung und Rehabilitation

Hatten Sie einen Arbeits- oder Wegeunfall? Oder leiden Sie an einer Berufskrankheit? Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind wir in solchen Fällen für die gesamte Rehabilitation zuständig. Wir koordinieren die Heilbehandlung und sorgen mit allen geeigneten Mitteln für die beste ärztliche Behandlung. Dies stellen wir unter anderem durch die BG Kliniken sicher. Hier erfolgt eine fachübergreifende Versorgung. An jeder BG Klinik in Deutschland steht Ihnen ein Reha- Koordinator bzw. eine Reha-Koordinatorin der BG BAU zur Verfügung. Bei Bedarf unterstützen wir auch bei der Wiedereingliederung in den Beruf und in das soziale Umfeld.

Erster Anlaufpunkt: Unsere ausgewählten D-Ärztinnen und D-Ärzte

Wenn Sie einen Arbeits- oder Wegeunfall erlitten haben, können Sie sich an unsere so genannten Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte wenden. Gemeinsam mit unseren ausgewählten Kliniken sind sie Teil unseres leistungsfähigen Systems, dass wir zur Heilbehandlung und Rehabilitation aufgebaut haben. 

Leiden Sie unter einer Berufskrankheit können Sie sich bei einer Medizinerin bzw. einem Mediziner des entsprechenden Fachgebietes vorstellen.

Zu Ihrem Vorteil: Das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren

Unser Heilverfahren sorgt für beste medizinische Versorgung. Dazu stellt die BG BAU herausragendes Fachpersonal, sogar spezialisierte Berufsgenossenschaftliche Unfallkliniken (BG Kliniken) bereit. Die Reha-Koordinatorinnen und Reha-Koordinatoren der BG BAU begleiten Sie und Ihre Angehörigen während des Klinikaufenthaltes und stehen Ihnen als eine feste Beratungsstelle vor Ort zur Verfügung.

 

Bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen steht Ihnen darüber hinaus eine eigene Reha-Managerin oder ein Reha-Manager zur Seite. Er oder sie nimmt so früh wie möglich Kontakt zu Ihnen auf – häufig bereits während des stationären Aufenthalts – und bleibt Ihre zentrale Ansprechperson bis zum Ende Ihrer Rehabilitation.

Das gemeinsame Ziel aller Beteiligten ist es, dass Sie nach einem Arbeits- oder Wegeunfall bzw. einer Berufskrankheit schnell gesund werden und wieder in ihren Beruf zurückkehren können.

 

Zur Heilbehandlung und medizinischen Rehabilitation zählen u.a.:

  • möglichst frühzeitige notfallmedizinische Versorgung (Erstversorgung)
  • unfallmedizinisch qualifizierte ambulante oder stationäre Behandlung
  • Versorgung mit Arznei-, Verband- und Hilfsmitteln
  • häusliche Krankenpflege
  • Behandlung in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen
  • physikalische, Sprach- und Beschäftigungstherapie
  • Psychotherapie
  • Belastungs- und Arbeitstherapie

Besondere finanzielle Leistungen

Wenn Sie auf Grund der Unfallfolgen bzw. Ihrer Berufskrankheit arbeitsunfähig sind und kein Entgelt erhalten, werden Entgeltersatzleistungen, wie das Verletztengeld während der medizinischen Rehabilitation und Übergangsgeld während einer Maßnahme zur beruflichen Rehabilitation erbracht.

Während der medizinischen Rehabilitation kann sich ein Anspruch auf andere ergänzende Leistungen ergeben:

  • Reisekosten
  • Haushaltshilfe
  • Kinderbetreuungskosten.

Sollten trotz der guten medizinischen Rehabilitation Gesundheitsschäden verbleiben, kann auch ein Anspruch auf

bestehen.

Ob Sie auf eine oder mehrere dieser Leistungen Anspruch haben, klärt Ihre Ansprechperson oder Ihre Reha-Managerin bzw. Ihr Reha-Manager für Sie.

 

Rehabilitation vor Rente

Für die BG BAU gilt der Grundsatz: Rehabilitation vor Rente. Dies bedeutet, dass die Gesundheit unserer Versicherten mit allen geeigneten Mitteln wiederhergestellt werden soll, um die Folgen des Versicherungsfalls zu beseitigen, zu bessern bzw. zu mildern. Erreicht werden soll dieses Ziel durch die optimale medizinische Behandlung unserer Versicherten sowie durch die berufliche und soziale Wiedereingliederung. Eine Rente wird gezahlt, wenn alle Rehabilitationsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und eine Minderung der Erwerbsfähigkeit vorliegt.