Sicherheitsdatenblatt gemäß REACH-Verordnung

Die Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter sind in der REACH-Verordnung in Titel IV „Informationen in der Lieferkette“ und im Anhang II „Leitfaden für die Erstellung des Sicherheitsdatenblatts“ angegeben. Seit dem 1. Juni 2007 mit Inkrafttreten von REACH müssen Sicherheitsdatenblätter gemäß Anhang II REACH-Verordnung erstellt werden.

Die Sicherheitsdatenblätter enthalten 16 Abschnitte. Neu unter REACH ist das erweiterte Sicherheitsdatenblatt, welches zusätzlich ein oder mehrere Expositionsszenarien für Stoffe, für die ein Stoffsicherheitsbericht erstellt werden muss, im Anhang enthalten.

Der Anhang II wurde an die UN-GHS-Regelungen zum Sicherheitsdatenblatt angepasst und am 31.Mai 2010 mit der Verordnung (EU) 453/2010 veröffentlicht. Die Verordnung trat am 20. Juni 2010 in Kraft. Der Anhang II wurde mit der Verordnung (EU) 2015/830 geringfügig geändert, dieser geänderte Anhang gilt seit dem 1.6.2015.

Das Sicherheitsdatenblatt ist von einer fachkundigen Person zu erstellen, die die besonderen Erfordernisse der Verwender, soweit diese bekannt sind, berücksichtigt.

Aktualisierungen von Sicherheitsdatenblättern müssen unverzüglich erfolgen, wenn

  • neue Informationen über Gefährdungen oder über Schutzmaßnahmen vorliegen,
  • eine Zulassung für einen Stoff erteilt oder versagt wurde,
  • eine Beschränkung für einen Stoff erlassen wurde.

Die neue datierte Fassung wird mit Angabe „Überarbeitet am … (Datum)“ versehen. Die aktualisierten Sicherheitsdatenblätter werden allen Abnehmern der letzten zwölf Monate kostenlos zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zu Änderungen des Sicherheitsdatenblattes durch die REACH-Verordnung: