3. Schritt: Belastungen beurteilen

Bei der Beurteilung von Belastungen ist zu entscheiden: 
Sind Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz erforderlich?

In Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) gibt es vereinzelt Maßstäbe, die herangezogen werden können, um psychische Belastungsfaktoren zu beurteilen. Dies sind quantifizierbare Arbeitsumgebungsfaktoren, die sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter auswirken können.

Veröffentlichungen zu arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen können bei der Beurteilung psychischer Belastungen hilfreich sein.

In Abhängigkeit von der gewählten Methode beziehungsweise dem Instrument liegen gegebenenfalls Schwellenwerte oder empirische Vergleichswerte vor, zum Beispiel bei der Anwendung von Fragebogenverfahren.

Falls im Rahmen von Beobachtung/Beobachtungsinterviews (Online-Tool der BG BAU) die Beurteilung der Belastungen nicht offenkundig ist, kann ein moderierter Analyseworkshop (zum Beispiel Ideentreffen) zur Entscheidungsfindung herangezogen werden.

Wichtig ist: Die Beurteilung der Belastungen muss begründet werden und nachvollziehbar sein


weiter zum 4. + 5. Schritt: Maßnahmen entwickeln und durchführen
zurück zu: Vorgehensweise bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung  

Mehr zum Thema:

  • Bildquelle: Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) - Institut für Arbeit und Gesundheit (DGUV)

Risikobereiche für psychische Belastung

Der IAG Report enthält Informationen zur Identifizierung von Arbeitsbelastungen, die potenziell als Gesundheitsrisiko zu bewerten sind.

zur Broschüre

  • Bildquelle: Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) - Institut für Arbeit und Gesundheit (DGUV)

Psychische Belastung in der Arbeitswelt

Veröffentlicht wurde eine Literaturanalyse zu Zusammenhängen mit Gesundheit und Leistung.

zur Broschüre