Vormontage im Holzbau

Vormontage im Holzbau

Damit der Mensch erst gar nicht auf dem Balken balancieren und sich damit in Lebensgefahr begeben muss, ist die Vormontage im Holzbau eine moderne Methode, die immer öfter angewandt wird. Sehr häufige Anwendungsfälle sind beispielsweise die Elementierung, die Vormontage von Dachstühlen, das Belegen der Kehlbalkenlage, die Sicherung von Treppenhausöffnungen sowie das Anbringen von Seitenschutz beim Fertigteilbau.

  • Bildtitel: holzbauelement.png
  • Bildquelle: BG BAU

Die Vorteile sind eindeutig:

  • Minimierung des Aufenthaltes in Bereichen mit Absturzgefahr – Reduzierung des Unfallrisikos
  • Ergonomisches, witterungsunabhängiges Arbeiten, dadurch weniger Krankheitsfälle
  • Weniger Wegezeiten und Montageübernachtungen
  • Tägliche Werkzeugbereitstellungen und wieder Aufräumen entfällt
  • Verkehrseinschränkungen im Baustellenbereich sehr kurz
  • Die Kraneinsatzzeit verringert sich
  • Keine Baustellenreinigung/Entsorgung erforderlich
  • Qualitätssicherung und Abnahme im Betrieb
  • Aufstockungen an 1 Tag regendicht
  • Investition für die konventionelle Baustelle (z. B. Fuhrpark, Werkzeuge) sind reduziert
  • Bildtitel: BauerHolzbau_mehr Motivation-2.jpg
  • Bildquelle: BG BAU
  • Bildtitel: BauerHolzbau_weniger Unfallrisiko-2.jpg
  • Bildquelle: BG BAU

Weitere Informationen

Für den schnell fortschreitenden Montagevorgang bei Häusern aus vorgefertigten Holzbauelementen sind die Sicherheitsmaßnahmen systematisch zu planen und konsequent durchzusetzen.

Arbeitssicherheit bei der Planung von Bauvorhaben - BauPortal 02/17

Handlungsanleitung der Fachgruppe D-A-CH-S: Montage von Holzbauelementen