Relative Dichte

Definition:

Die relative Dichte eines Stoffes ist gleich dem Verhältnis aus der Dichte des Stoffes bei 20°C bezüglich der Dichte von Wasser bei 4°C. Die Dichte von Wasser bei 4°C beträgt ca. 1 g/ml.

Messverfahren:

Die Dichte kann mit verschiedenen Methoden bestimmt werden: Aräometer (Flüssigkeiten), Hydrostatische Waage (Flüssigkeiten, Festkörper), Tauchkörpermethode (Flüssigkeiten), Pyknometer (Flüssigkeiten, Festkörper), Luftvergleichspyknometer (Festkörper), Schwingungsdichtemesser (Flüssigkeiten).

Geeignete Prüfmethoden:

Die Messverfahren zur Bestimmung der Dichte sind in der Prüfmethoden-Verordnung (EG) Nr.440/2008, Teil A, Methode A.3 beschrieben.

Angabe im Sicherheitsdatenblatt:

Die relative Dichte wird ohne Einheit unter Angabe der Prüfmethode und Bezugssubstanz angegeben.

Aussage:

Substanzen mit D204 > 1 und die nicht mit Wasser mischbar bzw. nicht in Wasser löslich sind, sind schwerer als Wasser. 
Substanzen mit D20< 1 und die nicht mit Wasser mischbar bzw. nicht in Wasser löslich sind, schwimmen auf dem Wasser.

Beispiele:

In der Literatur sind die relativen Dichten für chemische Verbindungen veröffentlicht.

Servicehotline

Sie haben ein Anliegen? Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der kostenfreien Servicehotline helfen Ihnen gerne!

0800 3799100

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr,

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

(Feiertage ausgenommen)