6.2 Umweltschutzmaßnahmen

Bei unbeabsichtigtem Verschütten oder unbeabsichtigter Freisetzung eines Stoffs oder Gemischs ist auf Umweltschutzmaßnahmen, wie etwa die Verhütung des Eindringens in die Kanalisation oder in Oberflächen- und Grundwasser, hinzuweisen.

Auszug aus der Verordung (EU) 2015/830

Erläuterungen:

Neben den Hinweisen, dass das Eindringen des Gemisches in Boden und Gewässer vermieden werden muss, sollte auch ein Hinweis erfolgen, ob die Nachbarschaft und die zuständigen Behörden (Umweltbehörde, Feuerwehr, Betreiber von Kläranlagen) informiert werden müssen.

Änderungen durch die Verordnung (EU) Nr. 453/2010 (seit 20.6.2010 in Kraft):

  • Angaben in einem eigenen Unterabschnitt