Tipps zum Einsatz von betrieblichen Corona-Schnelltests

Corona-Tests sind eine wichtige Säule in der Pandemiebekämpfung. Sie können, wenn sie im Rahmen eines betrieblichen Hygienekonzeptes und damit in Verbindung mit weiteren Schutzmaßnahmen eingesetzt werden, zur Verringerung von Infektionen und der Unterbrechung von Infektionsketten beitragen.

Checkliste
  • Bildquelle: Ralf Geithe - stock.adobe.com

Betriebliche Corona-Schnelltests sollten bevorzugt in diesen Fällen eingesetzt werden:

Wenn Beschäftigte erhöhten Kundenkontakt haben, ist es sinnvoll, sie mit Schnelltests regelmäßig auf eine Corona-Infektion zu testen. Durch den häufigen Kontakt zu Kundinnen und Kunden steigt das Infektionsrisiko. Schnelltests helfen hier, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und die Ansteckung weiterer Beschäftigter und anderer Personen zu verhindern.

Wird in einem Unternehmen in Teams oder Schichten gearbeitet und die Zusammensetzung dieser Gruppen wechselt, empfiehlt sich unter Umständen ebenfalls die Nutzung von Corona-Schnelltests. Es sollten dann alle Beschäftigten getestet werden, die sich in neuen Teams oder Schichten zusammenfinden – und zwar kurz bevor sie die gemeinsame Arbeit aufnehmen. So kann verhindert werden, dass eine möglicherweise infizierte Person in eine neue Gruppe gelangt und die dortigen Beschäftigten ansteckt.

Manche Beschäftigte sind in einem Arbeitsumfeld tätig, in dem ein erhöhtes Infektionsrisiko oder ein akutes Infektionsgeschehen vorliegt. Dies trifft etwa auf Reinigungskräfte zu, die in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen tätig sind, in denen infizierte Personen behandelt werden oder leben. Das kann aber auch bei einer Baustelle oder bei einem Unternehmen der Fall sein, wo es in jüngerer Vergangenheit zu Corona-Infektionen gekommen ist. In einem solchen Umfeld ist der möglichst flächendeckende Einsatz von Schnelltests sinnvoll, um Infektionsherde einzudämmen und Ansteckungen zu vermeiden.

Wer von einer Dienstreise aus einem Corona-Risikogebiet zurückkehrt, war dort einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Um zu prüfen, ob sich die oder der Beschäftigte auf der Reise mit dem Coronavirus infiziert hat, ist es sinnvoll, nach der Rückkehr einen Corona-Schnelltest durchzuführen. Dies sollte möglichst vor dem ersten Kontakt mit den Kolleginnen und Kollegen geschehen, um zu verhindern, dass diese angesteckt werden.

Mann steht vor GRG-Hygienemobil, einer mobilen Corona-Teststation

Beispiel aus der Praxis

Der Einsatz von Corona-Schnelltests in der betrieblichen Praxis – das Unternehmen GRG Lesen Sie mehr