Bewehrungsbindegeräte

 
Bewehrungsbindegerät mit Verlängerung - akkubetrieben
  • Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH
Bewehrungsbindegerät mit Verlängerung - mechanisch
  • Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH
1 / 2
Bewehrungsbindegerät mit Verlängerung - akkubetrieben
Bewehrungsbindegerät mit Verlängerung - mechanisch

Produktbeschreibung:

Es kann Bewehrung mit einem Gesamtdurchmesser von bis zu 65 mm in der Summe der Stabdicke verknüpft werden. Es gibt unterschiedliche Hersteller / Modelle, sowohl rein mechanisch handbetriebene als auch akkubetriebene Bindegeräte mit Verlängerungsstab.

Die Geräte sind sowohl für horizontale Anwendungen (Decken, Bodenplatten, Flächenheizungsregister) als auch für vertikale Anwendungen (Wände, Stützen) geeignet und somit auch in stationären Betriebsteilen wie z.B. Betonfertigteilwerk wertvolle Helfer.

Binden von Betonstahl, Befestigung von Rohrleitungen (Betonkerntemperierung), fixieren von Leerrohren
 

Die Verwendung eines Bewehrungsbindegerätes erleichtert das Arbeiten. Sie starke Vorneigung des Oberkörpers auch bei Flechtarbeiten am Boden unter Fußniveau wird durch eine integrierte oder anschraubbare Verlängerung vermieden. Im Gegensatz zur Flechter-Zange kann auf Böden und Decken somit in stehender, aufrechter Körperhaltung gearbeitet werden. Alle Apparate sind handlich und leicht zu transportieren. Selbst bei gefülltem Klammermagazin bzw. mit Drahtrolle sollte das Gesamtgewicht der Geräte unter 3,0 kg liegen. Die aufzuwendende Handkraft ist mit diesen Geräten geringer, so dass Finger-, Hand- und Ellenbogengelenke entlastet werden. Der Rücken wird geschont und die körperlichen Belastungen reduziert.

Hinweis zu den Ergonomischen Lösungen

Gefährdung: Belastungen und Erkrankungen durch ungünstige Körperhaltungen wie Bücken und Hocken sowie durch Drehungen des Hand-Arm-Systems. 

Auswirkung: Das Bedienpersonal kann in aufrechter, schonender Körperhaltung arbeiten. Belastende Arbeitsschritte wie Drehbewegungen beim Verdrillen und das Abzwicken des Drahtes entfallen. Die Belastungen werden reduziert, Erkrankungen werden vermieden.

Pro Maßnahme 50 % der Anschaffungskosten, max. 750 Euro

Bitte beachten Sie die Anforderungen und Hinweise (PDF, 402 KB).

Fördermittel sind verfügbar

Jetzt Arbeitsschutzprämie beantragen!

Downloads: