Automatischer Motor-Stopp

 
  • Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH
1 / 1

Produktbeschreibung:

Untersuchungen haben gezeigt, dass Erdbaumaschinen während ihrer Einsatzzeit (Motor läuft) bis zu 30% im Leerlauf betrieben werden, also keine Arbeit verrichten. In dieser Zeit werden aber Kraftstoffe verbrannt und Abgase erzeugt. Diese unnötigen zusätzlichen gesundheitlichen Belastungen (z. B. durch DME, CO) bis hin zu Vergiftungen können gravierend reduziert werden. Unabhängig, ob der Motor bereits mit einem emissionsreduzierenden System (z. B. Katalysator, Partikelfilter) ausgestattet ist. Es ist für diese Systeme, die in die Motorsteuerung eingreifen, der Nachweis von sicherheitstechnischen Anforderungen zu erbringen (Details liegen bei der Prüf- und Zertifizierungsstelle im Fachbereich Bauwesen vor). Der Nachweis des Performance levels „c“ nach ISO 13849 ist zwingend erforderlich.
 

Die Nachrüstung kommt für den gesamten Bereich der Baubranche in Frage (z. B. Radlader, Hydraulikbagger).
 

  • Gefährdung: Vergiftungen durch Kohlenmonoxid und Entstehung mögliche Krebserkrankungen der Beschäftigten im Arbeitsumfeld durch DME.
  • Auswirkung: Reduzierung der o.g. Gefährdungen.

 

Pro Maßnahme 50 % der Anschaffungskosten, max. 500 EUR.
 

Fördermittel sind verfügbar

Jetzt Arbeitsschutzprämie beantragen!

Downloads: