Neue Europäische PSA-Verordnung in Kraft

Ende der Übergangsfrist: Seit dem 21. April muss die Verordnung der EU über persönliche Schutzausrüstungen (PSA) umgesetzt werden.

Industrieschutzhelm EN 397 mit 4-Punkt Kinnriemen und Sonnenschutz

Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH

Die wichtigsten Neuerungen aus Sicht des Arbeitsschutzes im Überblick:

  • Die Einstufung von einigen Produkten als PSA ändert sich. Es gibt drei Kategorien, denen unterschiedliche Prüfanforderungen zugeordnet sind. Produkte wie zum Beispiel Gehörschutz, Rettungswesten oder PSA zum Schutz gegen Kettensägenschnitte fallen jetzt unter die Kategorie III. Damit unterliegen sie einer Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle.
  • Für Schutzausrüstung der Kategorie III gilt in Deutschland die Pflicht zu einer praktischen Unterweisung der Beschäftigten. Hier sind die Unternehmen jetzt gefragt, ihre Unterweisungen entsprechend anzupassen.
  • Hersteller müssen künftig die so genannte Konformitätserklärung jedem einzelnen Produkt beifügen oder über das Internet zur Verfügung stellen. Die Erklärung bestätigt, dass das Produkt den Anforderungen der Verordnung entspricht. Bislang reichte es aus, die Konformitätserklärung "auf Verlangen" vorlegen zu können.
  • Der Geltungsbereich der Verordnung ist umfassender als zuvor. Sie nimmt künftig alle Wirtschaftsakteure in die Pflicht - auch Händler und Importeure.
  • Bislang galten EG-Baumusterprüfungen unbegrenzt. Gemäß der neuen Verordnung werden EU-Baumusterprüfbescheinigungen nur noch für längstens fünf Jahre ausgestellt.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung der DGUV

Interview mit Dr. Martin Liedtke vom Institut für Arbeitsschutz der DGUV