Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

02.12.2019 | Fahrsicherheitstrainings: Sicher im Straßenverkehr mit behindertengerecht umgebauten Fahrzeugen

 

Rund 14.000 Beschäftigte erleiden jährlich bei einem Arbeitsunfall so schwere Verletzungen, dass eine bleibende Behinderung die Folge ist, so registrieren es die Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung. Mit speziellen Rehabilitationsmaßnahmen möchte die BG BAU möglichst vielen ihrer Versicherten eine Wiedereingliederung in das Arbeitsleben und die Gesellschaft ermöglichen. Dazu gehört auch das gemeinsam mit dem Automobilclub Europa (ACE) regelmäßig angebotene Fahrsicherheitstraining „Mobil? Aber klar!“. Darauf weist die BG BAU anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember 2019 hin.

Bildquelle: Rolf Schulten

Hochauflösende Version des Fotos (5285 x 3523 Pixel 8,83 MB)

Allein durch die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) wurden nur im Jahr 2018 mehr als 46.700 Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt. Eine der Maßnahmen ist das Fahrsicherheitstraining„Mobil? Aber klar!“. Es wurde speziell für Menschen mit Behinderungen entwickelt, die mit ihren eigenen Autos trainieren wollen. Auf dem Programm des dreitägigen Trainings stehen, neben dem Austesten der eigenen Grenzen, Stressbewältigung im Verkehrsalltag, Erste Hilfe und Ladungssicherung, auch mögliche Unterstützung durch Assistenzsysteme, wie elektronische Stabilitätsprogramme (ESP) oder Bremsassistenten.

Seit die BG BAU das Fahrsicherheitstraining im Jahr 2011 erstmals als Pilotprojekt und seit 2014 als Leistung zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft einführte, haben bereits 188 versicherte Menschen mit Behinderungen allein an Grundseminaren der Standorte Linowsee, Mainz und Jesewang teilgenommen. Das Ziel: Betroffene sollen mit ihren behindertengerecht umgebauten Fahrzeugen sicher umgehen können, um mobil zubleiben oder zu werden. So haben Unfallverletzte die Möglichkeit wieder aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Seit Mitte 2019 bietet die BG BAU neben den Grundkursen zudem ein Aufbauseminar an, durch die sich versicherte Personen, die schon am Grundkurs teilnahmen, beispielsweise mit neuen technischen Fahrzeugausstattungen, aktuellen Verladesystemen oder Elektrofahrzeugen vertraut machen können. 

Arbeitsunfall durch kippende Gerüstteile

Der gelernte Gerüstbauer Mario Harig ist seit seinem Arbeitsunfall im Jahr 2006 querschnittgelähmt. Nachdem der damals 35jährige seinen Arbeitsunfall erlitt, bei dem kippende Gerüstteile Brüche an Brust- und Lendenwirbeln verursachten, übernahm die BG BAU die komplette medizinische Versorgung bis hin zur Ausstattung mit Hilfsmitteln und den Reisekosten für Fahrten zur Physiotherapie. Zusätzlich wurde er unterstützt beim behindertengerechten Umbau seiner Wohnung, aber auch mit einem Zuschuss zum Erwerb eines Fahrzeugs sowie dessen Umrüstung und den Kosten für die behindertengerechte Zusatzausstattung. Gas geben, bremsen und lenken kann Harig mit einer kombinierten Schaltung am Lenkrad. „Mobilität ist für mich ein wichtiger Faktor, um selbstbestimmt und eigenständig zu sein. Das Fahrsicherheitstraining hilft mir dabei, schwierige Situationen zu üben und mich ständig zu verbessern. Das gibt mir Sicherheit und Selbstvertrauen.“

So wie Harig unterstützt die BG BAU jedes Jahr zahlreiche Betroffene von Arbeitsunfällen, Wegeunfällen und Berufskrankheiten. Die Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, betrugen 2018 für die BG BAU über sechs Millionen Euro, darunter fallen zum Beispiel Wohnungs- und Kfz-Hilfen.

 

Die BG BAU
Die BG BAU engagiert sich mit wirksamen Regelungen und umfassenden Informationen für mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz auf den Baustellen. Als Partner der Bauwirtschaft, verwaltet durch die Sozialpartner, bemüht sie sich um praxisnahe und wirksame Maßnahmen, um die Beschäftigten zu schützen. Mit Informationskampagnen sensibilisiert sie die Branche, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen vor Ort als Partner den Unternehmen zur Seite und mit finanziellen Anreizen werden Investitionen in den Arbeitsschutz gefördert. Weitere Informationen: www.bgbau.de

Pressekontakt: Christiane Witek, Pressesprecherin, presse(at)bgbau.de