Hinweise der BG BAU zur Ersthelfer-Ausbildung und -Fortbildung aufgrund der Coronavirus-Krise

Erste-Hilfe-Koffer

Bildquelle: akf - stock.adobe.com

Der Fachbereich Erste Hilfe der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. hat eine Handlungshilfe für Unternehmen und eine Handlungshilfe für Ersthelfende zur Ersthelferausbildung veröffentlicht.

Bitte beachten Sie folgende Punkte:

  1. Die Entscheidung, Beschäftigte zu den Ersthelferlehrgängen zu schicken, liegt bei den Unternehmen. Die Fortbildungsfrist für betriebliche Ersthelferinnen bzw. Ersthelfer kann Coronavirus-bedingt bis auf drei Jahre erhöht werden.
  2. Sobald sich die Lage soweit verändert, dass die Teilnahme an Aus- und Fortbildungen wieder möglich ist, sollten Ersthelfende mit „abgelaufener“ Fortbildungsfrist bevorzugt Erste-Hilfe-Ausbildungen besuchen, um die erforderlichen Handlungskompetenzen wiederzuerlangen.
  3. Für Betriebe, bei denen die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen bzw. Ersthelfer aufgrund der aktuellen Lage stockt, besteht entsprechend der DGUV Regel 100-001 zur UVV "Grundsätze der Prävention" die Möglichkeit, nach vorhergehender Vereinbarung durch Ersthelferinnen bzw. Ersthelfer anderer Betriebe die vorgeschriebene Erste Hilfe auf Baustellen und in Objekten sicher zu stellen.
  4. Für Teilnehmer in der aktuellen Situation sollten Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildungen bevorzugt als Inhouse-Schulungen durchgeführt werden. Sind Inhouse-Schulungen nicht möglich, z.B. auf Grund von zu geringen Teilnehmerzahlen, können im Ausnahmefall auch öffentliche Kurse bei den ermächtigten Ausbildungsstellen besucht werden. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass pro Person 10 m² bei einem Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuplanen sind.