BG BAU: Bis 16. Februar elektronischen Lohnnachweis abgeben

Berlin, 03.02.2022 – Am Jahresanfang müssen Unternehmen die Arbeitsentgelte, die geleisteten Arbeitsstunden ihrer Beschäftigten sowie deren Anzahl an die Unfallversicherungsträger übermitteln. Die Meldefrist für das Jahr 2021 endet am 16. Februar 2022. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gibt Tipps, damit die Abgabe der Daten reibungslos klappt.

Junge Frau, die am Schreibtisch einen Laptop für die Suche von Informationen im Internet verwendet

Bildquelle: Africa Studio - stock.adobe.com

Mit dem elektronischen Lohnnachweis melden die Unternehmen für das zurückliegende Jahr die Anzahl ihrer Beschäftigten, das an sie gezahlte Arbeitsentgelt sowie die dafür geleisteten Arbeitsstunden. Das gilt auch für Aushilfen, Teilzeitkräfte oder Auszubildende. Bis zum 16. Februar haben die Unternehmen aus der Bauwirtschaft und dem Reinigungsgewerbe Zeit, die elektronischen Lohnnachweise für das Jahr 2021 an die BG BAU zu übermitteln.

Die Übermittlung erfolgt über das Entgeltabrechnungsprogramm oder alternativ über die Ausfüllhilfe sv.net. Vor der Abgabe des elektronischen Lohnnachweises muss das Unternehmen einen Stammdatenabruf durchführen. Dabei werden die hinterlegten Unternehmensdaten abgeglichen und die Beschäftigten einer Gefahrtarifstelle zugeordnet. Nachweispflichtig sind Arbeitsentgelte bis zu einer Höhe von 78.960,00 Euro je Beschäftigen. Für Unternehmen, die im Jahr 2021 keine Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oder Aushilfen beschäftigt haben, entfällt die Meldepflicht. Sollte in diesem Fall bereits ein Stammdatenabruf durchgeführt worden sein, ist dieser dringend wieder zu stornieren.

Der elektronische Lohnnachweis ist die Grundlage für die Berechnung des Beitrags an die BG BAU. Unternehmen sollten die Abgabefrist für die Meldung einhalten. Andernfalls muss die BG BAU gegebenenfalls die Bruttoarbeitsentgelte schätzen und der Beitragsberechnung zugrunde legen. Im Gegensatz zu Arbeitsentgelten und Gefahrtarifstellen werden die gemeldeten Arbeitsstunden nicht zur Berechnung des Beitrags zur Unfallversicherung herangezogen. Diese Angaben wirken sich aber auf die Zuweisung des Unternehmens zum jeweiligen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuungsmodell aus.

Weitere Informationen:

 



Hintergrund – die BG BAU

Die BG BAU ist eine der großen Berufsgenossenschaften in Deutschland. Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und für baunahe Dienstleistungen betreut die BG BAU mehr als 3 Millionen Versicherte in rund 567.000 Betrieben und ca. 58.000 privaten Bauvorhaben. Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags fördert die BG BAU Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden. Kommt es dennoch zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, bietet die BG BAU umfassende medizinische Betreuung und Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln. Zudem sorgt sie für die Wiedereingliederung der Betroffenen in das berufliche und soziale Leben und leistet finanzielle Entschädigung. Weitere Informationen unter www.bgbau.de.


Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail. Jetzt abonnieren!


Pressekontakt: Susanne Diehr, E-Mail presse(at)bgbau.de, Telefon: 030 85781-690


Hinweis zu den Bildrechten:

Das Pressebild kann von Ihnen für redaktionelle Zwecke einmalig und im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die BG BAU verwendet werden. Bitte beachten Sie, dass das Bild ausschließlich in der von der BG BAU gelieferten Form verwendet werden darf und eine Veränderung sowie eine urheberrechtliche Bearbeitung nicht gestattet sind. Die Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte ist ausgeschlossen. Sehen Sie hierzu auch die Hinweise zu Logo- und Bildanfragen der BG BAU.