Soziale Selbstverwaltung: Ehrenamt für den Arbeitsschutz

05.12.2019 | Internationaler Tag des Ehrenamtes

Ehrenamt ist unverzichtbar - auch bei der gesetzlichen Unfallversicherung. Zum Tag des Ehrenamtes am 5.12. weist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) auf die wichtige Funktion der sozialen Selbstverwaltung bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben hin. Die Selbstverwaltung ist paritätisch mit Vertreterinnen und Vertretern von Arbeitgebern und Versicherten besetzt und sorgt für wichtige Impulse im Arbeitsschutz.

Teamwork: Viele Hände formen gemeinsam einen Ring

Bildquelle: DragonImages - stock.adobe.com

Hochauflösende Version des Fotos (1687 x 1126 Pixel, 597,12 KB)

Konkret wirkt die Selbstverwaltung bei der Gestaltung der Arbeit der Verwaltung mit und entscheidet über Leistungen wie Rehabilitation und Renten. Darüber hinaus gibt das Ehrenamt der BG BAU Impulse zur Prävention von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. Ebenso werden Unfallverhütungsvorschriften erlassen. Des Weiteren entscheiden die Vertreterinnen und Vertreter über den Gefahrtarif, der eine risikogerechte Beitragsverteilung unter den Gewerbezweigen sicherstellt.

Bedürfnisse der Arbeitgeber und Versicherten fest im Blick

Als Vertreter der Arbeitgeberseite nimmt Dirk Müller, Geschäftsführer der Dirk Müller Gebäudedienste GmbH in Bonn und amtierender Vorstandsvorsitzender der BG BAU, sein Amt seit der letzten Sozialwahl im Jahr 2017 wahr: „In meinem Unternehmen spielt der Arbeitsschutz eine große Rolle. Sichere und gesunde Arbeitsplätze sind mir ein wichtiges Anliegen. Insofern liegt es nahe, sich in den Gremien der BG BAU für Arbeits- und Gesundheitsschutz einzusetzen.“

Für die Versichertenseite setzt sich Mathias Neuser, Fachreferent Sozialrecht, Unfallversicherung beim Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, als alternierender Vorstandsvorsitzender der BG BAU ehrenamtlich ein: „Arbeit muss sicher und gesundheitsförderlich gestaltet werden. Dafür braucht es die entsprechenden Rahmenbedingungen. Die Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten und die Rehabilitation sowie Entschädigung der verunfallten und erkrankten Versicherten sind die Kernaufgaben der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft. Damit erfüllt die BG BAU eine wichtige soziale Aufgabe.“

Bürgerschaftliches Engagement für ein sicheres Arbeitsumfeld

Die deutsche Sozialversicherung wird getragen von der ehrenamtlichen Selbstverwaltung. Sie sorgt damit für ein stabiles und sicheres Sozialsystem, das weltweit zum Vorbild genommen wird. Wie in den Krankenkassen und der Rentenversicherung werden auch in der BG BAU als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und baunahe Dienstleistungen ehrenamtliche Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Rahmen der Sozialwahlen alle sechs Jahre gewählt.

Weitere Informationen unterwww.bgbau.de

Pressekontakt: Christiane Witek, Pressesprecherin, presse(at)bgbau.de