Absturz und Staub: „Mit innovativen Lösungen Gefahren vorbeugen“

14. Januar 2019 | BG BAU auf der Messe BAU 2019

 

„Die Weltleitmesse für Architektur, Materialen und Systeme in der Baubranche möchten wir nutzen, um Unternehmen, Fachleute und die breite Öffentlichkeit über Risiken und Gefahren zu den Themen Absturz und Staub zu informieren und auf wirksame Maßnahmen zur Prävention hinzuweisen“. Das erklärt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) zum Start der BAU am 14.01.2019 in München. Dazu werden Techniken und Verfahren gegen Absturz und Staub, im Rahmen einer moderierten Show, durch Experten der BG BAU vorgeführt. Außerdem wird auf das Präventionsprogramm BAU AUF SICHERHEIT. BAU AUF DICH aufmerksam gemacht.

Messe BAU 2019

Bildquelle: BG BAU

Hochauflösende Version des Fotos (4032 × 3024 Pixel, 3,00 MB)

„Gerade Gefahren wie Abstürze aus geringen Höhen und feinster Staub auf der Baustelle werden immer wieder unterschätzt“, betont Arenz mit Blick auf die Themenschwerpunkte der Messe BAU in diesem Jahr. Abstürze sind die Ursache für knapp die Hälfte aller tödlichen Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft. Schon aus geringen Höhen, wie etwa von einer Leiter, können Abstürze die schlimmsten Folgen haben. Mehr als ein Drittel der Absturzunfälle mit tödlichem Ausgang ereigneten sich in den letzten Jahren aus fünf bis zehn Meter Höhe. Wie solche Unfälle durch sorgfältige Arbeitsvorbereitung verhindert werden können, zeigt die BG BAU auf der Messe in München. Podest- und Plattformleitern dienen als Beispiele für geeignete Arbeitsmittel, während ein 3D-Fußboden die Höhe eines Gerüsts und damit die Absturzgefahr simuliert. An einem Gerüstmodel präsentieren Fachleute ein Höhensicherungsgerät mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz.

Ebenso unterschätzt werden laut Arenz die Gefahren durch Baustäube: Jedes Jahr verzeichnet die BG BAU mehrere Hundert Fälle staubbedingter Berufskrankheiten. Abhängig von der Art des Staubes, der Größe der Staubpartikel und davon, wie lange der Staub eingeatmet wird, können Baustäube unterschiedliche Krankheiten hervorrufen. Während Gipsstaub beispielsweise höchstens zu chronischer Bronchitis oder einer Allergie führt, kann Asbeststaub im schlimmsten Fall Lungenkrebs oder Tuberkulose hervorrufen. Die BG BAU nutzt ihren Messestand deshalb, um praxiserprobte technische Lösungen für staubarmes Arbeiten vorzustellen. Dazu demonstrieren Experten der Prävention in zwei Plexiglas-Kabinen die Wirkung von Bau-Entstaubern, Luftreinigern und Absaugbohrern.

Arenz erinnert zur Messe zudem an die Kernbotschaft des Präventionsprogramms BAU AUF SICHERHEIT. BAU AUF DICH: „Sicheres Verhalten lohnt sich für Dich, Deine Familie, Freunde und Kollegen! Jeder Beschäftigte hat das Recht und die Pflicht, kein unnötiges Risiko einzugehen und damit sein Leben und seine Gesundheit oder das von Kolleginnen und Kollegen aufs Spiel zu setzen.“ Das vor genau zwei Jahren gestartete Programm für Verhaltensprävention nimmt besonders die persönliche Einstellung und das Verhalten aller Beteiligten in den Blick: www.bau-auf-sicherheit.de.

„Auf der Messe BAU werben wir dafür, dass auf den Baustellen den Absturzrisiken und Gefahren durch Staub mit wirksamen Präventionsmaßnahmen vorgebeugt wird und dass alle Mitgliedsunternehmen der BG BAU Arbeitsschutzprämien in Anspruch nehmen können“, sagt Arenz. Durch diese Prämien fördert die BG BAU Geräte und Maßnahmen, die die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz über die gesetzlichen Vorgaben hinaus verbessern.

Mehr Informationen unter: https://www.bgbau.de/praemien. Anfragen per E-Mail: arbeitsschutzpraemien(at)bgbau.de. Auskünfte für Antragsteller per Telefon: 0231 5431-1007.

Der Messestand der BG BAU befindet sich in Halle C6, Stand Nr. 528.