Die BG BAU
Presse
Mitglieder / Beiträge
Versicherte
Reha / Leistungen
Prävention
ASD der BG BAU
Service
Kooperationen
Seminare
Presse Pressemeldungen Pressemeldungen 2013 Mehr Sicherheit für Beschäftigte im Straßenverkehr ist planbar

Mehr Sicherheit für Beschäftigte im Straßenverkehr ist planbar

Verkehrsführung an Baustellen / 10. Oktober 2013

10. Oktober 2013

Auch in den Herbstferien wird gebaut und im Bereich von Straßen-Baustellen geschehen immer wieder Unfälle. Allein im Jahr 2012 waren laut Statistischem Bundesamt über 4600 Menschen betroffen, knapp 700 wurden dabei schwer verletzt, 23 Personen fanden den Tod. Oft gehören Mitarbeiter von Baufirmen oder Straßenmeistereien zu den Opfern. Unfallursachen sind zum Beispiel überhöhte Geschwindigkeit vorbei fahrender Autos, zu schmale Fahrbahnen und zu geringe Abstände zwischen Verkehr und Arbeitsbereich. Eine fachgerechte Verkehrsführung ist daher unverzichtbar und besonders bei Straßen- und Tiefbauern wichtiger Teil des Arbeitsschutzes. Aber auch die Verkehrsteilnehmer sollten Rücksicht nehmen, so die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU).

Verkehrssicherung auf Baustellen

hochauflösende Version des Fotos (2083 x 1535 Pixel, 2152 KB)

Der Verkehr an Straßenabschnitten neben Baustellen ist zeitraubend für Autofahrer und strapaziert ihre Nerven. Ein großes Risiko tragen Beschäftigte, die direkt neben dem vorbei brausenden Verkehr arbeiten. Immer wieder kommt es vor, dass Fahrzeuge in die Baustelle rasen oder diese seitlich streifen. Menschen werden dabei verletzt oder getö­tet. Neben den täglichen Gefahren für die Gesundheit, auch durch Lärm und Ab­gase, sind die Arbeiter zudem psychisch belastet: Manche Autofahrer, die sich beispiels­weise über Zeitverluste ärgern, sind nicht zurückhaltend in der Wortwahl und Ärger gehört zum Tages­geschäft.

Dabei kann sich die Situation noch zuspitzen: Derzeit sind mehr als 2,5 Millionen Nutzfahr­zeuge im Einsatz, knapp zwei Drittel mehr als 1990. Und dieser Trend hält an: In einer Stu­die rechnen Experten damit, dass die Güterverkehrsleistung bis zum Jahr 2030 um bis zu 50 Prozent zunimmt. Daher wird es zunehmend wichtig, die Risiken gering zu halten. Die Be­schäftigten haben Anspruch auf einen sicheren Arbeitsplatz, auch auf Baustel­len ne­ben Straßen und Autobahnen. Ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen Verkehr und Ar­beitsstelle ist unbedingt einzuhalten. Das wird auf Straßenbaustellen oft nicht ausreichend berücksich­tigt, so die BG BAU.

Die Beschäftigten von Baufirmen und Straßenmeistereien brauchen ausreichenden Platz für ihre Arbeit und die Fahrstreifen müssen breit genug für alle Fahrzeugtypen sein. Der Sicher­heitsabstand zwischen Beschäftigten und dem vorbeirauschenden Verkehr ist so zu bemes­sen, dass die Menschen nicht bei jedem Fehltritt bei der Arbeit oder bei jedem Fahrfeh­ler in Lebensgefahr geraten. Dort, wo direkt neben dem Verkehr gearbeitet wird, sollte die Geschwindigkeit vermin­dert werden.

Damit Verkehrsteilnehmer sicher ans Ziel und Baustellenarbeiter abends gesund nach Hause kommen, ist die Verkehrsführung im Baustellenbereich detailliert zu planen und aus­zuführen. Straßenbaubehörden, Straßenverkehrsbehörden und Bauunternehmen müssen daher schon vor Beginn der Bauarbeiten gemeinsam einen Verkehrszeichenplan erarbeiten.Der Verkehrszeichenplan enthält alle Maße, Schilder, Verkehrseinrichtungen und klare An­gaben, wie die Absiche­rungen aufgestellt werden sollen.

Dabei sind Baustellenabsicherungen den unterschiedlichen Bauphasen anzupassen und müssen je nach Erfordernis mehrmals umgestellt werden. Zu enge Straßen können in der Bauzeit provisorisch verbreitert werden. Umleitungsstrecken sollten für zusätzliche Ver­kehrs-Ströme ausgelegt werden. Arbeiten, die den Verkehr stark behindern würden, lassen sich in verkehrsschwache Zeiten legen. Und Lastkraftwagen mit großer Breite können vor der Bau­stelle herausgefiltert und auf eine Lkw-Umleitungsstrecke geschickt werden. Im Interesse der Gesundheit von Beschäftigten und Verkehrsteilnehmern lohnt sich der Auf­wand für sol­che Maßnahmen aus Sicht der BG BAU, weil damit ein erheblicher volkswirt­schaftlicher Schaden auf Grund von Staus und Unfällen sowie viel menschliches Leid vermie­den werden können. Fragen zum Thema an praevention@bgbau.de. 

 
Kontakt

BG BAU - Pressestelle
Hildegardstraße 29/30
10715 Berlin

E-Mail

Joachim Förster

Joachim Förster
Telefon: 030 85781-518