Die BG BAU
Presse
Mitglieder / Beiträge
Versicherte
Reha / Leistungen
Prävention
ASD der BG BAU
Service
Kooperationen
Seminare
Presse Pressemeldungen Pressemeldungen 2011 BG BAU mit neuem Vorstand

BG BAU mit neuem Vorstand

Gemeinsam im Sinne der Unternehmen und Beschäftigten / 14. Oktober 2011

Gemeinsam im Sinne der Unternehmen und Beschäftigten / 14. Oktober 2011

Das Ergebnis der allgemeinen Sozialversicherungswahlen bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) steht fest. Der neue Vorstand der BG BAU, bestehend aus jeweils zwölf Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wählte am 14. Oktober 2011 seine beiden neuen Vorsitzenden. Künftig werden Carl-Ludwig Schumacher, Bauunternehmer aus Wolfenbüttel, für die Arbeitgeberseite und Dieter Lasar von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) für die Seite der Arbeitnehmer an der Spitze des Vorstandes einer der größten Berufsgenossenschaften Deutschlands stehen. Als gesetzliche Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und baunahe Dienstleistungen in Deutschland betreut die BG BAU über 500.000 Mitgliedsunternehmen mit 2,6 Millionen Versicherten.

Die beiden neuen Vorstandsvorsitzenden Carl-Ludwig Schumacher und Dieter Lasar sind seit der Fusion im Jahr 2005 Mitglied des Vorstandes und haben sich für das Zusammenwachsen der fusionierten acht früheren Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft stark gemacht. Beide engagieren sich seit Beginn ihres beruflichen Wirkens besonders für die Prävention in der täglichen Baupraxis. Da die Förderung der Prävention in den Betrieben der Bauwirtschaft eine der wichtigsten Aufgaben der Berufsgenossenschaft ist, sehen beide die enge Zusammenarbeit zwischen den Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer als große Chance für die Weiterentwicklung der BG BAU.

Vertreterversammlung und Vorstand der BG BAU - je zur Hälfte mit Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer besetzt - steuern die Arbeit der BG BAU. So beschließt die Vertreterversammlung über die Satzung, den Haushalt und den Gefahrtarif, der die Risiken in den Gewerbezweigen am Bau für die Beitragserhebung einschätzt. Zudem erlässt die Vertreterversammlung Unfallverhütungsvorschriften und wählt den Vorstand. Der Vorstand bestimmt die Richtlinien der BG BAU. Die Organisation der BG BAU garantiert eine an der beruflichen Praxis der Baubranche orientierte Arbeit, bei der den unterschiedlichen Interessen in der Bauwirtschaft Rechnung getragen wird.

Die wichtigste Aufgabe der BG BAU besteht darin, ein möglichst unfallfreies Arbeiten zu ermöglichen und dafür Sorge zu tragen, dass Berufskrankheiten und Gesundheitsgefahren, die mit der Arbeit zusammenhängen, gar nicht erst entstehen. Deshalb berät und schult die BG BAU im Rahmen ihrer Präventionsarbeit Unternehmer und Versicherte, damit die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz in der Praxis umgesetzt werden können. Kommt es trotz aller Prävention zu einem Arbeitsunfall oder wird eine Berufskrankheit anerkannt, wirkt die BG BAU mit allen geeigneten Mitteln darauf hin, dass die Versicherten an ihrem ursprünglichen Arbeitsplatz trotz eventueller Einschränkungen wieder eingesetzt werden können. Sollte das nicht möglich sein, kümmert sich die BG BAU um einen alternativen Arbeitsplatz im gleichen und - falls möglich und erforderlich - in einem anderen Betrieb. Wer nach einem Unfall dauerhaft um mindestens 20 Prozent erwerbsgemindert bleibt, hat Anspruch auf eine Rente. Hat ein Unfall oder eine Berufskrankheit zum Tode geführt, erhalten die Hinterbliebenen eine Hinterbliebenenversorgung. 

 
Kontakt

BG BAU - Pressestelle
Hildegardstraße 29/30
10715 Berlin

E-Mail

Joachim Förster

Joachim Förster
Telefon: 030 85781-518