GISBAU
WINGIS
Produktgruppen
Publikationen
Fachthemen
Sicherheitsdatenblatt
Servicebereich
e-learning 2 Mögliche Gefahren 2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs

2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs

2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs

Die Einstufung des Stoffs oder des Gemischs, die sich aus der Anwendung der Einstufungsvorschriften der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 ergibt, ist anzugeben. Hat der Lieferant für den Stoff Informationen zur Aufnahme in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis gemäß Artikel 40 der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 übermittelt, hat die im Sicherheitsdatenblatt angegebene Einstufung der in dieser Mitteilung angegebenen Einstufung zu entsprechen.
Entspricht das Gemisch nicht den Kriterien für die Einstufung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, ist darauf klar hinzuweisen.
Angaben zu den Stoffen, die in einem Gemisch enthalten sind, sind in Unterabschnitt 3.2 zu machen.
Wird die Einstufung einschließlich der Gefahrenhinweise nicht vollständig ausgeschrieben, ist auf Abschnitt 16 zu verweisen, der den vollen Wortlaut aller Einstufungen sowie aller Gefahrenhinweise enthält.
Die wichtigsten schädlichen physikalisch Wirkungen sowie die wichtigsten schädlichen Wirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt sind im Einklang mit den Abschnitten 9 bis 12 des Sicherheitsdatenblatts derart aufzuführen, dass Laien die mit einem Stoff oder Gemisch verbundenen Gefahren erkennen können.

Auszug aus der Verordnung (EU) 2015/830

Erläuterungen:

Die Einstufung des Produktes (Stoff, Gemisch) ist anzugeben.
Stoffe müssen seit dem 1.12.2010 gemäß CLP-Verordnung (EU) Nr. 1272/2008 eingestuft und gekennzeichnet werden, sofern die Stoffgebinde nicht vor diesem Stichtag in Verkehr gebracht wurden.
Gemische müssen nach dem 1.6.2015 gemäß CLP-Verordnung eingestuft und gekennzeichnet werden. Hier finden Sie Näheres zu den Übergangsfristen.

Es genügt die Angabe der Kurzbezeichnungen: H-Satznummern, Gefahrenklasse- und Gefahrenkategorie-Codes wie z.B. Flam.Liq.1 für „Entzündbare Flüssigkeiten Kategorie 1“. Die Abkürzungen für die Einstufungscodes gemäß CLP-Verordnung sind in Anhang VI Abs. 1.1.2.1. CLP-Verordnung angegeben, der am 20.01.2011 berichtigt wurde. Es dürfen nur noch die englischen Abkürzungen verwendet werden. Als Abkürzungen zählen nicht die Kapitelnummern aus Anhang I CLP-Verordnung. Die Kurzbezeichnungen müssen in Abschnitt 16 als vollständiger Text erscheinen, darauf muss in diesem Abschnitt verwiesen werden.

Zu berücksichtigen sind auch Erkenntnisse zu den im Anhang VI CLP-Verordnung harmonisiert eingestuften Stoffen, die in der TRGS 907 "Verzeichnis sensibilisierender Stoffe und von Tätigkeiten mit sensibilisierenden Stoffen" und in der TRGS 905 "Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdenden Stoffe" veröffentlicht sind und sich noch nicht in der Einstufung widerspiegeln.

Die zur Kennzeichnung des Produktes notwendigen Angaben, wie sie auf dem Gebindeetikett enthalten sind, sind in Unterabschnitt 2.2 aufgeführt.

Sicherheitsdatenblätter, die einem Abnehmer vor dem 1. Juni 2015 zur Verfügung gestellt wurden, dürfen gemäß Artikel 2 VO (EU) 2015/830 weiterverwendet werden und müssen bis zum 31. Mai 2017 nicht dem Anhang der vorliegenden Verordnung entsprechen.

Einstufung:

Ziel der Einstufung ist die Bezeichnung aller physikalisch-chemischen, toxischen und ökotoxischen Eigenschaften von Stoffen und Gemischen, die bei gebräuchlicher Handhabung oder Verwendung eine Gefahr darstellen können.

Bei der Einstufung gemäß CLP-Verordnung werden die physikalischen Gefahren, die Gesundheitsgefahren und die Umweltgefahren ermittelt und der Stoff oder das Gemisch in die betreffende/-n Gefahrenklasse/-n oder Differenzierungen eingestuft. Es wird Folgendes zugeordnet: eine oder mehrere Gefahrenkategorien für jede relevante Gefahrenklasse oder Differenzierung und den oder die zugehörigen Gefahrenhinweise (H-Sätze).

Bei der bisherigen Einstufung gemäß Stoff-Richtlinie bzw. Zubereitungsrichtlinie wurden Stoffe bzw. Gemische aufgrund ihrer Eigenschaften (Gefährlichkeitsmerkmalen) eingestuft, die in §3 GefStoffV  aufgeführt sind: explosionsgefährlich, brandfördernd, hochentzündlich, leichtentzündlich, entzündlich, sehr giftig, giftig, gesundheitsschädlich, ätzend, reizend, sensibilisierend, krebserzeugend, fortpflanzungsgefährdend, erbgutverändernd, umweltgefährlich.

Tipps:

Um die Einstufung nachzuvollziehen kann es sinnvoll sein, das jeweilige Prüfverfahren in diesem Abschnitt oder in Abschnitt 16 anzugeben.

Für Gemische sind noch "alte" Sicherheitsdatenblätter mit der Einstufung gemäß Zubereitungsrichtlinie Nr.1999/45/EG auf dem Markt, da es eine 2-jährige Abverkaufsfrist für in Verkehr gebrachte Gemische gibt. (siehe GHS)

Änderungen durch CLP (EG-GHS) (In Kraft seit 20.1.2009):

  • Bis zum 1.6.2015 galt: Wird ein Stoff oder ein Gemisch (vorher: Zubereitung) nach der CLP-Verordnung (EG-GHS-Verordnung) eingestuft und gekennzeichnet, dann werden in Abschnitt 2 die bisherige Einstufung nach Stoff-Richtlinie bzw. Zubereitungs-Richtlinie und die CLP-Einstufung angegeben.
  • Die Umsetzungsfristen für die CLP-Verordnung sowie weitere Informationen zu dieser Verordnung sind im Kapitel GHS beschrieben.

Änderungen durch Verordnung (EU) Nr. 453/2010 (In Kraft seit 20.06.2010):

  • Angaben in einem eigenen Unterabschnitt

Änderungen durch Verordnung (EU) 2015/830 (gilt ab 01.06.2015):

  • Sicherheitsdatenblätter, die vor dem 1.6.2015 beim Abnehmer vorliegen, dürfen bis zum 31.5.2017 weiterverwendet werden.
 
Kontakt

BG BAU - GISBAU
Hungener Str. 6
60389 Frankfurt am Main
Telefon: 069 4705-279

E-Mail